pexels-photo-64658-medium

Glücksfunken – Inspiration Nr. 8
„Jede Zelle meines Körpers ist glücklich“ – wie Körpersprache dein Glück beeinflusst!

Unsere Körpersprache zeigt nicht nur anderen Menschen, wie es um unsere Laune steht, sondern ist auch für uns Indikator und Wegweiser. Wie wir stehen, uns bewegen und was unser Gesicht erzählt, hängt von unserer Stimmung ab – und umgekehrt! Einfache Tricks hinsichtlich Körpersprache können sofort die Stimmung verbessern und glücklich machen.

Unser Körper spricht manchmal lauter als unsere Worte es je könnten, verrät ehrlicher unsere wahren Gefühle und hinterlässt durch Gestik und Mimik stets einen Eindruck bei unserem Gegenüber. Selbst bei Tieren schließen wir aufgrund dessen auf deren Befinden. Sieh dir das süße Kerlchen im Titelbild an, wirkt er mit seinem Ausdruck und der Körpersprache glücklich?
Wie aber können wir unsere Körpersprache dazu nutzen, um unser Wohlbefinden zu steigern oder gar um Glückshormone auszustoßen? Mit diesen beiden Übungen könnte es dir gelingen.

Glücksfunken in die Tat umgesetzt:

Es gibt zwei Übungen, um uns zu verdeutlichen, wie unser Körper auf unser Wohlbefinden Einfluss nimmt. Denn wenn wir verstehen, wie wir mit einfachen Tricks unsere Stimmung verbessern können, fördern wir das Glück in unserem Leben und bleiben unabhängiger von äußeren Einflüssen.

Lass dir von deinem Körper helfen und setze Körpersprache sinnvoll ein:

Übung 1: 

1.a)  Stelle dich hin und lasse mal so richtig die Schultern nach vorne hängen. Senke den Kopf dazu und blicke Richtung Boden. Der ganze Körper steht schlapp da. Alles scheint nach unten zu ziehen. Dein Gesicht ist entspannt. Bitte nicht lächeln bei dieser Übung!

Nun sage 3x laut: „Heute bin ich richtig gut drauf, was für ein toller Tag!“

Na, konntest du dich selbst überzeugen? Höchstwahrscheinlich nicht, denn dein Körper sagt etwas ganz anderes und überlagert dadurch die gesagten Worte.

1.b)   Nun stelle dich ganz aufrecht hin und bringe Spannung in deinen Körper ohne verkrampft zu stehen. Der Scheitelpunkt deines Kopfes zieht nach oben. Schultern zurück, Kopf hoch und das Gesicht ziert ein breites Lächeln.

Nun sage 3x laut: „Boah bin ich heute mies gelaunt, was für ein beschissener Tag!“

Lass’ mich raten, auch dies fühlt sich nicht ehrlich an, wenn der Körper Selbstbewusstsein und Freude ausstrahlt.

Fazit: Dein Körper ist dein Helfer – nutze ihn! Wenn du nicht so gut drauf bist, achte darauf wie du stehst. Bringe Spannung in deinen Körper und richte dich bewusst auf. Das Gefühl von „klein sein“ und Unglück kann so nicht dauerhaft dominieren. Atme tief bis in den Bauch ein, biete dem Körper und der Seele raum, um sich aufzurichten. Und nicht vergessen: Lächeln!

Kein Grund zum Lächeln?! Egal, mit der Übung Nr. 2 gelingt es dir und deinem Körper, dennoch Glückshormone auszuschütten.

Übung 2: Lächeln!

2.)   Lächle! Ganz egal wie du drauf bist, hebe deine Mundwinkel zu einem Lächeln und halte sie eine Weile so. Deine Gesichtsmuskeln stimulieren auf diese Weise einige Nerven, die dem Gehirn signalisieren, dass du lächelst und es wird dadurch veranlasst, Glückshormone auszuschütten. Auch dein Umfeld wird es freuen, wenn du häufiger lächelst und dir entsprechende positive Reaktionen schenken.

Künstliches Lächeln lässt unseren Glückslevel ebenfalls signifikant steigen, nicht nur natürliches Lächeln macht uns glücklich. Der französische Psychologe Robert Soussignan fand dies in seiner Studie heraus und konnte damit die Wirkung wissenschaftlich belegen. Er ließ seine Teilnehmer einen Stift zwischen den Lippen halten, so dass diese sich zu einem Lächeln verzogen. Dies führte dazu, dass sie mehr Glückshormone ausstießen und beim anschließenden Ansehen von Cartoons deutlich besser gelaunt waren, als die Vergleichsgruppe, die nicht künstlich lächelte.

Mach dich selber glücklich

Wir können also allein durch unsere Körpersprache unser Wohlbefinden verbessern und dazu beitragen, dass unsere Laune steigt. Dies können wir vor allem völlig unabhängig von den äußeren Umständen und was sonst gerade noch passiert tun. Achte also darauf, was deine Körpersprache dir sagt und nutze sie, um dich glücklicher zu machen. Und nicht vergessen: Lächeln!

Um das Lächeln zu erleichtern und jede Zelle unseres Körpers glücklich zu machen, hier zum Abschluss noch ein kleines Video:

Jede Zelle meines Körpers ist glücklich

Herzlichst
Ramona